Überraschung im Kreistag

Vor fast genau 2 Jahren wurde vom Kreistag Mecklenburgische Seeplatte beschlossen, unseren Kreisjugendring nicht länger zu unterstützen. Für uns begann damit eine schwere Zeit, in der wir mit aller Mühe versuchten, den Verein ehrenamtlich zu erhalten.

Am 11.12.2017, in der Haushaltsdebatte des Kreistages gab es nun eine dicke Überraschung. Die Fraktionen der GRÜNEN und DIE LINKE stellten gemeinsam einen Änderungsantrag, in welchem sie sich für die Unterstützung des Kreisjugendrings Mecklenburgische Seenplatte in Höhe von 22.000 Euro aussprachen. Völlig unerwartet wurde der Antrag mit 34 Ja-Stimmen angenommen bei 33 Nein-Stimmen und 3 Enthaltungen.

Nun nimmt der Landkreis endlich wieder seinen gesetzlichen Auftrag wahr, als örtlich zuständiger Träger der Jugendhilfe, seinen Kreiszugendring zu fördern. Mit Rücksicht auf die Haushaltssituation des Landkreises haben wir für 2018 nur die Mittel für eine halbe Personalstelle beantragt. Daher gilt es nun abzuwägen welche realistischen Schwerpunkte wir 2018 für Beteiligungsprojekte und andere Vorhaben setzen und wie wir diese Mittel klug für die vier Kernaufgaben des Kreisjugendrings einsetzen

a) jugendpolitische Lobbyarbeit fördern

b) jugendpolitische Interessenvertretung gestalten

c) fachpolitische Versetzung der Akteure der Jugendförderung

d) Stärkung der Fachlichkeit des Ehrenamtes

Wir bedanken uns bei allen Menschen, die uns in den vergangenen zwei Jahren trotz der schwierigen Gesamtsituation zur Seite gestanden haben. Ein besonderer Dank gilt natürlich auch den Kreistagsfraktionen von Grünen, Linken und SPD sowie verschiedenen anderen Abgeordneten, deren unterstützendes Votum wir von den Besucherreihen des Kreistages aus, leider keiner Fraktion/Gruppe zuordnen konnten.

Ein Stück gelebte Demokratie im Interesse der Kinder und Jugendlichen in Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Michael Steiger und Thomas Hetzel

Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte e. V.

Einladung zur Mitgliedervollversammlung am 06. Dezember 2017

Liebe Mitglieder,

am 06. Dezember, dem Nikolaustag findet unsere nächste Mitgliederversammlung statt, zu der wir euch aber auch alle interessierten Gäste recht herzlich einladen möchten.

Wir erwarten euch am 06. Dezember 2017 ab 17:00 Uhr im Kunsthaus Neustrelitz (Schlossstraße 2, 17237 Neustrelitz)

Für diejenigen, die es noch nicht getan haben, bitte denkt daran noch ausstehende Mitgliedsbeiträge für das Kalenderjahr 2016 zu zahlen. Nur so könnt ihr gemäß Satzung an den Abstimmungen teilnehmen.

Eine Einladung als PDF findet ihr hier Mailing_Einladung

Wir freuen uns auf euer Erscheinen!

FerienAktion Herbst 2017

In den Herbstferien 2017 gingen wir mit Jugendlichen aus der Stadt Waren (Müritz) auf die große Reise.

Wir beschäftigten uns mit Produkten des täglichen Lebens, Essen, Smartphone und Kleidung und gingen auf Spurensuche. Uns interessierte die Frage „Woher kommen eigentlich all die Dinge, die ich jeden Tag benutze? Welchen Weg haben die einzelen Teile zurückgelegt und wieviel verdient ein Mensch, der dies für mich herstellt?“

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, bleiben wir nicht nur in Waren, nein wir zogen hinaus nach Berlin. Wir begaben uns zu dem Projekt „Gesicht zeigen“, das uns einen interessanten Einblick gab in die Lebenslagen geflüchteter Menschen, von denen viele aus den Ländern kommen, wo unzählige unserer Alltagsgegenstände hergestellt werden. Außerdem gingen wir zu Primark in Berlin und errechneten für wie wenig Geld man einen erwachsenen Mann für den Winter komplett einkleiden könnte. Angefangen bei der Unterwäsche, bis hin zu Schal, Jacke und Mütze verblüffte die Endabrechnung uns alle -nicht einmal 100€ (!) sind nötig um ein komplettes Equipment zu kaufen.

Natürlich liegt da die Frage nahe, wie schafft es der Kleidungsgigant so unschlagbar günstig zu sein, woher kommt denn die Kleidung, die dort verkauft wird und wieviel Gewinn lässt sich damit erzielen? Wir betrachteten die Produktionsbedingungen in fernen Ländern wie Aserbaidschan, Tunesien oder auch China. Wir setzten uns auseinander mit den Folgen für Mensch, Tier und Umwelt, die unser stetiger Hunger nach neuen ausgefallenen Produkten an anderen Orten mit sich bringt und wir stellten uns gemeinnsam die Frage nach Gerechtigkeit. Es kamen Momente des Lachens, des Staunens und des Willens nach Veränderung!

   

Uns und den Jugendlichen hat die Ferienfreizeit sehr viel Freude bereitet. Wir konnten stets mit einem Lächeln den Raum verlassen und waren froh, dass wir auf so engagierte junge Menschen trafen, die einen Teil ihrer wohlverdienten Ferien opferten, um mit uns eine tolle Zeit zu verleben, in der wir viel Spaß hatten und viel voneinander lernten. Wir freuen uns darauf, euch in der nächsten Ferienfreizeit zu wiedersehen.

Ein besonderer Dank gilt alljenen die uns bei der Planung und Umsetzung dieses Angebotes unterstützt haben. Ein dickes Dankeschön an das JOO! und das Haus Acht in Waren, in deren Räumlichkeiten wir uns kurzfristig einquartieren konnten, und den Menschen von „Gesicht zeigen“ aus Berlin für den tollen Workshop. Ein großes Dankeschön gilt auch der Müritz-Sparkasse Waren und der Wohnungsbaugesellschaft Waren, ohne deren finanzielle Unterstützung die nahezu kostenlose Teilnahme der Jugendlichen an unserem Freizeitangebot wahrscheinlich nicht möglich gewesen wäre.

Vielen Dank! Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

Veit &Marcel

Multiplikator/-innenschulung 20. – 23. Oktober 2017

Gemeinsam mit dem Ökohaus Rostock führten wir im Café International Neubrandenburg vom 20. bis 23. Oktober eine Multiplikator/-innenschulung zu dem Thema Asyl, Flucht & Migration durch.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, engagierte Menschen zu finden und zu sensibilieren. Am Ende der 3-tägigen Ausbildung erhielten alle Teilnehmenden ein Zertifikat, sodass wir gemeinsam mit ihnen Projekttage an Schulen und anderen einrichtungen im Landkreis durchführen können.

Danke für eure Teilnahme Thomas, Julia, Luisa,, Dennis, Amina und Zordi – wir freuen uns schon auf die ersten spannenden Projekttage mit euch!

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle auch an das Ökohaus Rostock für den tollen Input sowie das Café International, in dessen Räumlichkeiten wir die Fortbildug durchführen konnten. Auch allen weiteren Partnerinnen und Partnern möchten wir an dieser stelle ausdrücklich danken.

Auftakt Weltwechsel 2017 im Kulturpark Neubrandenburg

Am 19. Oktober 2017 pflanzten wir zusammen mit engagierten der BUND-Jugend Neubrandenburg und weiteren Freiwilligen einen Baum der Menschlichkeit im Julturpark Neubrandenburg.

Parallel zu der Pflanzung unseres kleinen Ahorns wurden an vielen weiteren Orten im gesamten Bundesland andere Bäume der Menschlichkeit gepflanzt. Die Landesweite Aktion ist der Auftakt zu den Weltwechsel-Wochen, unter denen in ganz M-V entwicklungspolitische Veranstaltungen stattfinden werden, die sich mit dem Thema Menschlichkeit auseinandersetzen.

Jedes einzelne der 17 in Mecklenburg-Vorpommern gepflanzten Bäumchen steht für eines von 17 Nachhaltigkeitszielen (SDGs), wie sie auch in der von der UN verabschiedeten Agenda 2030 zu finden sind und einen Weg in eine gerechtetre Zukunft ebnen sollen.

Nach langem Überlegen entschieden wir als Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte uns für das Ziel Nr. 16 „globaler Frieden“. Wir finden, Frieden ist die elementare Grundvoraussetzung in unserer Zeit auf dem Weg zu einem beseeren Miteinander.

„Wir bekennen uns in aller Deutlichkeit zu dem Recht eines jeden Menschen, ein Leben in Frieden, Freiheit und Würde führen zu können, egal wann und wo. Dies ist umso wichtiger gerade in Zeiten wie diesen,  wo einzlene Personen und Parteien versuchen anderen Menschen ebenjenes Recht abzusprechen. Wir positionieren uns klar und entschieden gegen jede Art von Menschenfeindlichkeit, Rassismus, Isolation und Abschottung. Die Bundestagswahl 2017 hat uns gezeigt, dass wir nicht müde werden dürfen uns solidarisch zu zeigen mit allen Menschen in Not, mit allen Verfolgten und allen, die sich nach einem besseren Leben sehnen. Denn wahrer Frieden, das ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg, es ist vielmehr als dies. Es ist ein lebendiges solidarisches Miteinander, frei von Ängsten und Zwängen für jeden Menschen auf dieser Welt“, betont Marcel Meister, unser Bildungsreferent im Projekt „Weltoffen, Solidarisch, Dialogisch (WSD) in seiner kurzen Ansprache.

Wir danken allen Beteiligten, der BUND-Jugend Neubrandenburg, der Pflanzschule Neubrandenburg, der Stadt Neubrandenburg und dem Eine-Welt-Landesnetz MV für die tatkräftige Unterstützung bei der Durchführung dieses Projekts und die gute Zusammenarbeit.

Wenn aus Fremden Freunde Werden – Fotomontage und Ausstellung, jetzt Teilnehmen und Gesicht zeigen!

Wenn aus Fremden Freunde werden

„Wenn aus Fremden Freunde werden“. Unter diesem Titel fanden bereits an vielen Orten in ganz Deutschland Ausstellungen statt, die sich mit den Themen Flucht, Migration und Ankommen auseinandersetzten. Gemeinsam mit dem Fotografen Uwe Friedrich aus Güstrow möchten wir eine solche Ausstellung auch in Neubrandenburg umsetzen.

Mithilfe spezieller Technik verschmelzen zwei Gesichtsbilder zu einem gemeinsamen Portrait. Hierin wird deutlich, dass die Unterschiedlichkeiten der Menschen, ganz gleich woher sie kommen, nicht so groß sind, wie sie auf den ersten Blick scheinen. Es wird deutlich, dass jeder Mensch in unserer Stadt einen Platz zum Leben findet – sowohl alteingesessene, als auch neu-dazugekommene sind bei uns willkommen. Jedes einzelne Bild ist ein deutliches Statement gegen Ausgrenzung, Rassismus und Abschottung. Wir machen uns stark für einen weltoffenen, toleranten und bunten Landkreis, in dem jeder eine Heimat hat.

Das Fotoshooting für unsere Aktion  findet am kommenden Samstag, dem 30. September von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Café International statt (Neutorstraße 7, 17033 Neubrandenburg). Hierfür suchen wir Menschen, die mitmachen wollen. Wir freuen uns, wenn möglichst viele Menschen in der angegeben Zeit erscheinen um sich im Rahmen dieser Ausstellung kurz ablichten zu lassen, um Gesicht zu zeigen für Toleranz, Weltoffenheit und eine Kultur des Miteinanders.

Die entstandenen Werke werden am 17. November ab 12:00 Uhr im Café International erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Anschließend soll die Ausstellung an verschiedene Orte der Region weiterwandern und auch dort zum Austausch anregen.

Multiplikator*Innen-Ausbildung im Oktober 2017 in Neubrandenburg

Vom 19. bis 22. Oktober veranstaltet das Ökohaus Rostock im Café International eine Multiplikator*Innen-Schulung zu dem Thema Migration, Flucht und Asyl. Dort lernt ihr das Handwerkszeug für die Gestaltung eines spannenden lehrreichen Projekttages an Schulen und macht euch vertraut mit  den vielfältigen Methoden zur Umsetzung.

Nach der Schulung könnt ihr für uns oder andere Vereine in ganz M-V auf Honorarbasis Projekttage zu dem Thema an Schulen durchführen.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme.

Veit und Marcel vom Kreisjugendring

 

Infos und Anmeldung unter:

Tel: 0381/454409

oder per Mail an anmeldung@oekohaus-rostock.de

171019-Multischulung_Migration_KJR-Ökohaus-2017

 

FerienAktion 2017 jetzt anmelden!

Deine? Meine? Unsere Welt!

Wir als Projekt Weltoffen, Solidarisch, Dialogisch (WSD) veranstalten vom 25. bis 27.07. eine 3-tägige Ferienfreizeit für Jugendliche aus der Region. Dabei werden wir zu Wasser die Müritzregion erkunden, in Berlin bei dem Projekt „Gesicht zeigen“ uns mit dem Thema Flucht auseinander setzen und die Preispolitik von Primark unter die Lupe nehmen. Für 5 Euro pro Tag könnt ihr dabei sein. Wir freuen uns schon auf euch!


Dienstag: Wasserwanderung auf der Müritz mit kniffligen Herausforderungen

  • Treff um 10.00 Uhr beim JOO! in Waren (Müritz)

 

Mittwoch: Reise nach Berlin mit einem Workshop bei Gesicht zeigen und Prime Adventure

  • Treff um 9.15 Uhr am Bahnhof Waren (Müritz)

 

Donnerstag: Wie und wo wird eine Jeans produziert und was können wir daran ändern?

  • Treff um 10.00 Uhr beim JOO! in Waren (Müritz)

Wenn ihr dabei sein möchtet oder Falls ihr Fragen habt oder, könnt ihr uns hier erreichen:

 

Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte e. V.

Projekt weltoffen, Solidarisch, Dialogisch

Neuer Markt 21

17192 Waren (Müritz)

 

oder unter per Mail an info@kjr-mse.de

 

oder ihr greift einfach zum Hörer und wählt 0157-34 74 14 38


LG und bis bald

Veit & Marcel

Wichtige Mitteilung der LAG Streetwork

Jugendsozialarbeit findet nicht nur in etablierten Einrichtungen statt, sondern überall dort, wo Jugendliche sich aufhalten.  Straßensozialarbeit ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Jugendarbeit, Jugendförderung und weiterführenden Hilfen und in der Angebotslandschaft daher unerlässlich. Aus diesem Anlass hier nun die Stellungnahme der LAG Streetwork zur aktuellen Situation aufsuchender Hilfen und Angebote in unserem Land.

Stellungnahme_LAG_Weiterfinanzierung Jugendsozialarbeit

Weltoffen – Solidarisch-Dialogisch