Trägerstatement der evangelischen Jugend zu ESF-Auflagen

Trägerstatement der evangelischen Jugend zu ESF-Auflagen

Seit Jahren schon ist zu beobachten wie die sich stetig ändernden Auflagen des Europäischen Sozialfonds, Jugend- und Schulsozialarbeit beeinflussen und eine vertrauensvolle, auf Langfristigkeit aufbauende Tätigkeit nahezu unmöglich machen. Dazu gehört nicht nur die stete Unsicherheit bezüglich der Finanzierung, auch das Verbot von Mehrbeschäftigung über 35 Wochenarbeitsstunden hinaus, die Einschränkung von Fortbildungsmöglichkeiten und die fehlende Anerkennung von Tätigkeiten zur Wahrnehmung von Arbeitnehmerrechten sorgen für Unzufriedenheit. Hinzukommend wird auch die Betreuung von Praktikantinnen und Praktikanten nicht anerkannt. Gerade jetzt, wo es darauf ankommt, dem Fachkräftemangel zu begegnen und junge Menschen an eine Tätigkeit in der Jugend- und Schulsozialarbeit heranzuführen, ist dies genau das falsche Signal. Aus diesem Grund hat die evangelische Jugend ein Trägerstatement verfasst, welches wir unterstützen

Das Trägerstatement könnt ihr hier im Wortlaut nachlesen.

Kinder-und Jugendarbeit stärken!

****Stellungnahme des Bundesjugendkuratoriums****

Das Bundesjugendkuratorium (BJK) ist ein von der Bundesregierung eingesetztes Sachverständigengremium. Es berät die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik. Dem BJK gehören bis zu 15 Sachverständige aus Politik,Verwaltung, Verbänden und Wissenschaft an. Die Mitglieder werden durch die Bundesministerin/den Bundesminister für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die Dauer der laufenden Legislaturperiode berufen.

Den kompletten Text der Stellungnahme findet ihr hier: BJK_Stellungnahme_KJA

Mitgliederversammlung 21.03.2018

Liebe Mitglieder,

auf unserer letzten Versammlung am 06. Dezember in Neustrelitz beschlossen wir uns schon früh im Jahr 2018 wiederzusehen, um gemeinsam über die Zukunft unseres Jugendringes zu diskutieren und zu beraten.

Zur Zeit herrscht viel Bewegung rund um uns herum und es stehen viele wichtige Entscheidungen an. Gerne informieren wir euch in einem persönlichen Gespräch oder auf unserer Mitgliederversammlung über die neuesten Entwicklungen, die unseren Verein betreffen.

Merkt euch bitte also schon mal den 21. März vor. Näheres Infos erhaltet ihr in Kürze!

Bis bald!

Anhörungsreihe „Jung Sein in M-V“

Am Mittwoch, den 17.01.2017 begann im Sozialausschuss die Anhörungsreihe „Jung Sein in M-V“.

Es ist das erste mal, dass sich die Landespolitik in einem Ausschuss ausschließlich dem Thema Jugend zuwendet. Im Rahmen der Anhörungsreihe werden 8 öffentliche Sitzungen veranstaltet, in denen es um folgende jugendrelevante Themen geht:

  • Teilhabe und Mitwirkung am 19.01.2018
  • Übergangsmanagement Schule, Bildung, Beruf am 23.05.2018
  • Medienbildung im Kontext der Digitalisierung am 26.09.2018
  • Zwischenauswertung der Anhörungsreihe am 05.12.2018
  • Mobilität im ländlichen Raum im Jahr 2019
  • Ehrenamt und Erprobungsräume im Jahr 2019
  • Kinderarmut und Chancengleichheit im Jahr 2019
  • Gesamtauswertungsanhörung im Jahr 2019

Bei jeder Anhörung wirken neben den elf Abgeordneten des Sozialausschusses auch zehn Jugendliche mit, die vom Landesjugendring bzw. den Fraktionen benannt wurden. Diese zehn Jugendlichen sollen die Anhörungsreihe kontinuierlich begleiten, mitdiskutieren und in den Expertenanhörungen Fragen stellen. Zu jeder Expertenanhörung werden darüber hinaus sechs Sachverständige eingeladen, die zu dem spezifischen Thema nähere Ausführungen machen können, sowie der Landesseniorenrat MV, der Städte- und Gemeindetag und der Landkreistag, soweit deren Zuständigkeit betroffen ist.

Alle Termine der Anhörungsreihe sind öffentlich und können gerne besucht werden. Sie finden jeweils um 9 Uhr im Plenarsaal des Schweriner Landtages statt.

Nähere Infos zu „Jung sein in M-V“ findet ihr auf der Seite des Landesjugendrings M-V.  Hier zwei Videostatements von Jugendlichen direkt nach der ersten Anhörung.

Wenn ihr Fragen oder Anregungen rund um Anhörungsreihe habt, dann wendet euch bitte an uns. Wir werden eure Anliegen mit in die Diskussion hinein tragen.

Wir werden diese Anhörungsreihe weiter für euch begleiten und euch auf dem laufenden halten.

 

Überraschung im Kreistag

Vor fast genau 2 Jahren wurde vom Kreistag Mecklenburgische Seeplatte beschlossen, unseren Kreisjugendring nicht länger zu unterstützen. Für uns begann damit eine schwere Zeit, in der wir mit aller Mühe versuchten, den Verein ehrenamtlich zu erhalten.

Am 11.12.2017, in der Haushaltsdebatte des Kreistages gab es nun eine dicke Überraschung. Die Fraktionen der GRÜNEN und DIE LINKE stellten gemeinsam einen Änderungsantrag, in welchem sie sich für die Unterstützung des Kreisjugendrings Mecklenburgische Seenplatte in Höhe von 22.000 Euro aussprachen. Völlig unerwartet wurde der Antrag mit 34 Ja-Stimmen angenommen bei 33 Nein-Stimmen und 3 Enthaltungen.

Nun nimmt der Landkreis endlich wieder seinen gesetzlichen Auftrag wahr, als örtlich zuständiger Träger der Jugendhilfe, seinen Kreiszugendring zu fördern. Mit Rücksicht auf die Haushaltssituation des Landkreises haben wir für 2018 nur die Mittel für eine halbe Personalstelle beantragt. Daher gilt es nun abzuwägen welche realistischen Schwerpunkte wir 2018 für Beteiligungsprojekte und andere Vorhaben setzen und wie wir diese Mittel klug für die vier Kernaufgaben des Kreisjugendrings einsetzen

a) jugendpolitische Lobbyarbeit fördern

b) jugendpolitische Interessenvertretung gestalten

c) fachpolitische Versetzung der Akteure der Jugendförderung

d) Stärkung der Fachlichkeit des Ehrenamtes

Wir bedanken uns bei allen Menschen, die uns in den vergangenen zwei Jahren trotz der schwierigen Gesamtsituation zur Seite gestanden haben. Ein besonderer Dank gilt natürlich auch den Kreistagsfraktionen von Grünen, Linken und SPD sowie verschiedenen anderen Abgeordneten, deren unterstützendes Votum wir von den Besucherreihen des Kreistages aus, leider keiner Fraktion/Gruppe zuordnen konnten.

Ein Stück gelebte Demokratie im Interesse der Kinder und Jugendlichen in Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Michael Steiger und Thomas Hetzel

Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte e. V.

Einladung zur Mitgliedervollversammlung am 06. Dezember 2017

Liebe Mitglieder,

am 06. Dezember, dem Nikolaustag findet unsere nächste Mitgliederversammlung statt, zu der wir euch aber auch alle interessierten Gäste recht herzlich einladen möchten.

Wir erwarten euch am 06. Dezember 2017 ab 17:00 Uhr im Kunsthaus Neustrelitz (Schlossstraße 2, 17237 Neustrelitz)

Für diejenigen, die es noch nicht getan haben, bitte denkt daran noch ausstehende Mitgliedsbeiträge für das Kalenderjahr 2016 zu zahlen. Nur so könnt ihr gemäß Satzung an den Abstimmungen teilnehmen.

Eine Einladung als PDF findet ihr hier Mailing_Einladung

Wir freuen uns auf euer Erscheinen!

FerienAktion Herbst 2017

In den Herbstferien 2017 gingen wir mit Jugendlichen aus der Stadt Waren (Müritz) auf die große Reise.

Wir beschäftigten uns mit Produkten des täglichen Lebens, Essen, Smartphone und Kleidung und gingen auf Spurensuche. Uns interessierte die Frage „Woher kommen eigentlich all die Dinge, die ich jeden Tag benutze? Welchen Weg haben die einzelen Teile zurückgelegt und wieviel verdient ein Mensch, der dies für mich herstellt?“

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, bleiben wir nicht nur in Waren, nein wir zogen hinaus nach Berlin. Wir begaben uns zu dem Projekt „Gesicht zeigen“, das uns einen interessanten Einblick gab in die Lebenslagen geflüchteter Menschen, von denen viele aus den Ländern kommen, wo unzählige unserer Alltagsgegenstände hergestellt werden. Außerdem gingen wir zu Primark in Berlin und errechneten für wie wenig Geld man einen erwachsenen Mann für den Winter komplett einkleiden könnte. Angefangen bei der Unterwäsche, bis hin zu Schal, Jacke und Mütze verblüffte die Endabrechnung uns alle -nicht einmal 100€ (!) sind nötig um ein komplettes Equipment zu kaufen.

Natürlich liegt da die Frage nahe, wie schafft es der Kleidungsgigant so unschlagbar günstig zu sein, woher kommt denn die Kleidung, die dort verkauft wird und wieviel Gewinn lässt sich damit erzielen? Wir betrachteten die Produktionsbedingungen in fernen Ländern wie Aserbaidschan, Tunesien oder auch China. Wir setzten uns auseinander mit den Folgen für Mensch, Tier und Umwelt, die unser stetiger Hunger nach neuen ausgefallenen Produkten an anderen Orten mit sich bringt und wir stellten uns gemeinnsam die Frage nach Gerechtigkeit. Es kamen Momente des Lachens, des Staunens und des Willens nach Veränderung!

   

Uns und den Jugendlichen hat die Ferienfreizeit sehr viel Freude bereitet. Wir konnten stets mit einem Lächeln den Raum verlassen und waren froh, dass wir auf so engagierte junge Menschen trafen, die einen Teil ihrer wohlverdienten Ferien opferten, um mit uns eine tolle Zeit zu verleben, in der wir viel Spaß hatten und viel voneinander lernten. Wir freuen uns darauf, euch in der nächsten Ferienfreizeit zu wiedersehen.

Ein besonderer Dank gilt alljenen die uns bei der Planung und Umsetzung dieses Angebotes unterstützt haben. Ein dickes Dankeschön an das JOO! und das Haus Acht in Waren, in deren Räumlichkeiten wir uns kurzfristig einquartieren konnten, und den Menschen von „Gesicht zeigen“ aus Berlin für den tollen Workshop. Ein großes Dankeschön gilt auch der Müritz-Sparkasse Waren und der Wohnungsbaugesellschaft Waren, ohne deren finanzielle Unterstützung die nahezu kostenlose Teilnahme der Jugendlichen an unserem Freizeitangebot wahrscheinlich nicht möglich gewesen wäre.

Vielen Dank! Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!

Veit &Marcel

Multiplikator/-innenschulung 20. – 23. Oktober 2017

Gemeinsam mit dem Ökohaus Rostock führten wir im Café International Neubrandenburg vom 20. bis 23. Oktober eine Multiplikator/-innenschulung zu dem Thema Asyl, Flucht & Migration durch.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, engagierte Menschen zu finden und zu sensibilieren. Am Ende der 3-tägigen Ausbildung erhielten alle Teilnehmenden ein Zertifikat, sodass wir gemeinsam mit ihnen Projekttage an Schulen und anderen einrichtungen im Landkreis durchführen können.

Danke für eure Teilnahme Thomas, Julia, Luisa,, Dennis, Amina und Zordi – wir freuen uns schon auf die ersten spannenden Projekttage mit euch!

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle auch an das Ökohaus Rostock für den tollen Input sowie das Café International, in dessen Räumlichkeiten wir die Fortbildug durchführen konnten. Auch allen weiteren Partnerinnen und Partnern möchten wir an dieser stelle ausdrücklich danken.

Weltoffen – Solidarisch-Dialogisch