Alle Beiträge von KJR MSE

Tag der Alternativen tauschen – teilen – verschenken – (fair)handeln – verändern

Samstag, 10. November | 14:00 – 19:00
Hochschule NB | Brodaer Str. 2, Neubrandenburg

Reparatur-Café und Tauschring, fair gehandelte Produkte und selbst genähte Kleidung – wir machen sichtbar, welche Alternativen es für ein zukunftsfähiges Wirtschaften in der Stadt gibt! An unserem „Tag der Alternativen“ stellen sich Initiativen und Vereine aus Neubrandenburg vor. An ihren Ständen könnt ihr unter Anleitung mitgebrachte Geräte reparieren, Kleidungsstücke selber nähen, mitgebrachte tauschen oder verschenken.

Euch erwartet ein interaktives Programm mit Infos zum urbanem Gärtnern, ihr könnt Lastenfahrräder Probe fahren, traditionelle osteuropäische Tänze lernen, an einer Modenschau teilnehmen und leckeres Essen aus Bio-Lebensmitteln probieren.

Und am Abend gibt’s noch ein ganz besonderes Schmankerl: Anne Schmidt liest aus ihrem Buch „Leben und Arbeiten im Kollektiv“. Kommt vorbei!

Kooperationspartner_innen: BUNDjugend NB, Reparaturcafé im Landkombinat e. V., Weltladen NB, Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V., Tollensetausch, Freiraum e.V., Kreisjugendring MSE, Gemeinschaftsgarten NB

Der Tag der Alternativen ist Teil von Weltwechsel – einer der größten Veranstaltungsreihen in Mecklenburg-Vorpommern. Weltwechsel wird vom Eine-Welt-Landesnetzwerk koordiniert. Rund 50 Vereine, Initiativen, Stiftungen und Verbände haben über 80 Vorträge, Lesungen, Workshops, Ausstellungen und Theatervorstellungen im gesamten Bundesland organisiert. In diesem Jahr beschäftigen sie sich alle mit Wachstumskritik. Finanziert wird die Reihe von Engagement Global, der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung, der Stiftung Nord-Süd-Brücken, dem Kirchlichen Entwicklungsdienst der Nordkirche und dem Land Mecklenburg-Vorpommern. Das vollständige Programm finden Sie hier: http://www.eine-welt-mv.de/weltwechsel-2018/veranstaltungen/

Juleica 2018

Jugendleiter/innen – Ausbildung 2018

Wir laden euch gemeinsam mit der BUND-Jugend herzlich zu unserer zweitägigen Juleica-Schulung in Karnitz und Dorf Mecklenburg ein! Ab sofort könnt ihr euch für dir zwei Wochenenden (26.-28.10. & 16.-18.11.2018)  anmelden und euch die schönsten Plätze sichern!

Bei der Schulung zur Jugendleiter*innen-Card (JuLeiCa) lernt ihr Methoden, Tipps und Tricks um Kinder- und Jugendgruppen zu leiten und um Freizeiten sowie Seminare zu teamen. BUNDjugendtypisch haben wir bei Essensplanung und Unterkunft auf nachhaltige Planung geachtet: ihr könnt größtenteils mit Bus & Bahn anreisen und wir verpflegen uns vor Ort mit ökologischen, regionalen und saisonalen Lebensmitteln. Ein Wochenende wird auf dem Projekthof Karnitz, das andere auf dem Olgashof in Dorf Mecklenburg stattfinden. Nebenbei könnt ihr Einblick in das Leben einer Gemeinschaft erhalten und erleben wie Menschen nachhaltig und solidarisch miteinander leben.

Wir freuen uns darauf, euch bei der Schulung kennen zu lernen!

Inhalte: Projektmanagement, Arbeit mit Gruppen, GFK, Moderation, Recht & Versicherung, Praxiserfahrungen

Termine: 26.-28.10. & 16.- 18.11

Teilnahmegebühr: 80-120€ (Selbsteinschätzung) inkl. Bio-Vollverpflegung und Unterkunft

Liebe Grüße und bis bald!

Nicole, Annika (das Juleica 2018-Team) sowie der Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte e. V.

Details/Anmeldung unter:  info@bundjugend-mv.de 

Kommt alle nach Berlin zur Bundesweiten Demonstration #unteilbar

 

 

Liebe engagierte Mitmenschen,

der Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte e.V. möchte sich an der oben geannten Demonstration beteiligen und es jungen Menschen aus der Mecklenburgischen Seenplatte ermöglichen daran teilzunehmen.

Haben wir dein Interesse geweckt?

  • Du bist mindestens 14 Jahre (max. 27 Jahre) alt und wohnst im Landkreis MSE?
  • Hast Lust und Zeit dich vom 12.10. (nachmittags) bis 13.10. (Abends) mit uns von Neubrandenburg auf eine Reise zu begeben?
  • Du möchtest dich deiner Stimme bedienen?
  • Dich erwartet eine Nacht im Hostel mit coolen Leuten und angeregeten Gesprächen
  • Teilnehmer Beitrag 10€

sei dabei und melde dich unter der Mailadresse: info@kjr-mse.de unter dem Betreff: Demo #unteilbar!

mit freundlichen Grüßen

Veit & Marcel vom Kreisjugendring-Team

Kreisjugendring MSE im Gespräch mit Sozialministerin Drese

Am 22.08.2018 waren Mitarbeiter sowie Vorstandsmitglieder des Kreisjugendrings zu Gast beim Kommunalpolitischen Abend der SPD-Landtagsfraktion in Göhren-Lebbin. Wir sprachen mit der Ministerin über die noch ausstehende Novellierung des Kinder- und Jugendförderungsgesetzes M-V (KJFG M-V). Neben der allgemeinen Situation der Jugendförderung in unserem Landkreis thematisierten wir insbesondere die notwendige Erhöhung der vom Land zur Verfügung gestellten Mittel zur Jugendförderung, deren Anteil derzeit noch bei 5,11€ liegt. Außerdem wir sprachen mit Frau Drese über Perspektiven zur langfristigen Sicherung der Jugend- und Schulsozialarbeit, den fachpolitischen Appell der AG §78 SGB VIII Jugendförderung 2018 sowie über die rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule im Rahmen der Kooperationsinititative zur Gestaltung ganztägiger Bildung M-V.

Stand up Demmöng

Von März bis Juni  2018 haben wir mit unseren Freunden und Partnern über 20  Projekte mit Jugendlichen in Demmin durchgeführt. Es gab dabei Veranstaltungen, die nur von vier Menschen besucht wurden und es gab Aktionen wo mehrere hundert Menschen zusammen gekommen sind, um ein deutliches Zeichen gegen die menschenverachtende Einstellung der Nazis zu zeigen. Ohne die Unterstützung von vielen Menschen aus Demmin und den Vereinen aus der Region wäre es nicht möglich gewesen, in so kurzer Zeit ein so buntes Programm zu erstellen. Dafür möchten wir Danke sagen!

Wir freuen uns aber auch darüber, dass wir so viele tolle junge Menschen in Demmin kennen gelernt haben, die etwas verändern wollen. Wir haben große Freude daran, euch dabei zu begleiten und freuen uns auf weitere Projekte mit euch!

Gefördert und unterstützt wird das Ganze durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“.

Wenn ihr euch weiter informieren wollt, gibt es hier viele Fotos und storys:

https://www.facebook.com/standupdemmoeng/

https://www.instagram.com/standupdemmoeng/

Wir freuen uns auf einen zweiten Teil von Stand Up Demmöng und auf weitere Projekte!

Die Ausstellung „Wenn aus Fremden Freunde Werden“ zieht weiter…

Nach der guten Resonanz unserer Ausstellung „Wenn aus Fremden Frunde Werden“, welche im Rahmen der Weltwechsel-Tage 2016 in Kooperation mit dem Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V entstanden ist, begaben sich die Bilder Mitte Mai auf eine Reise in das polnische Stargard. Angeregt dazu hatte uns der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Neubrandenburg, Peter Modemann, als er im Rahmen der Finissage am 03. Mai ein Grußwore der Stadt an die Besucher richtete.

Nun können die Werke in der Kunstgalerie von unseren polnischen Nachbarn betrachtet werden, bevor sie im Herbst wieder den Heimweg antreten werden. Gerade in politisch angespannten Zeiten wie diesen, halten wir dies für ein wichtiges Signal, im Kampf um an Menschlichkeit, Toleranz und Anerkennung.

Unser Dank gilt all den Menschen, die dieses Projekt und die Reise der Ausstellung möglich gemacht haben. Nicht zuletzt auch all jenen, die es uns gestattet haben, sich im Rahmen dessen fotografieren zu lassen.

Hier ein paar Eindrücke aus Polen:

                     

                    

Stellungnahme des Landesfachverbandes Schulsozialarbeit M-V

Die Jugend- und Schulsozialarbeit in Mecklenburg-Vorpommern befinden sich gemeinsam am Tropf der Gelder, die aus dem Europäischen Sozialfonds ausgeteilt werden. Mit dem bevorstehenden Auslaufen bzw. der Neuauflage ab 2020 kann erwartet werden, dass sich wieder einiges in diesen Bereichen ändern wird.

Hier findet ihr eine Stellungnahme der Kolleg/Innen vom Landesfachverband Schulsozialarbeit M-V zu den anstehenden Herausforderungen sowie zur aktuellen Situation.

Trägerstatement der evangelischen Jugend zu ESF-Auflagen

Trägerstatement der evangelischen Jugend zu ESF-Auflagen

Seit Jahren schon ist zu beobachten wie die sich stetig ändernden Auflagen des Europäischen Sozialfonds, Jugend- und Schulsozialarbeit beeinflussen und eine vertrauensvolle, auf Langfristigkeit aufbauende Tätigkeit nahezu unmöglich machen. Dazu gehört nicht nur die stete Unsicherheit bezüglich der Finanzierung, auch das Verbot von Mehrbeschäftigung über 35 Wochenarbeitsstunden hinaus, die Einschränkung von Fortbildungsmöglichkeiten und die fehlende Anerkennung von Tätigkeiten zur Wahrnehmung von Arbeitnehmerrechten sorgen für Unzufriedenheit. Hinzukommend wird auch die Betreuung von Praktikantinnen und Praktikanten nicht anerkannt. Gerade jetzt, wo es darauf ankommt, dem Fachkräftemangel zu begegnen und junge Menschen an eine Tätigkeit in der Jugend- und Schulsozialarbeit heranzuführen, ist dies genau das falsche Signal. Aus diesem Grund hat die evangelische Jugend ein Trägerstatement verfasst, welches wir unterstützen

Das Trägerstatement könnt ihr hier im Wortlaut nachlesen.